font-awesome-load
material-design-icons-load
de | en | fr
Connecter | Favoris (0) | Mes recherches (0) | Panier (0) | Museum Ludwig | Accessibilité | FAQ
 
 
  • Lieu / lieu représenté:
  • Administration d'utilisateur (s'enregister, nouveau mot de passe)

Vous êtes déjà enregistrés? Connectez ici!

Adresse e-mail:
Mot de passe:

S'enregistrer à nouveau!

Il est simple de vous enregistrer. Seule votre adresse e-mail nous est nécessaire afin de pouvoir vous envoyer votre mot de passe. Vos avantages? Vos favoris, vos dernières recherches et le panier seront stockés dans votre profil pour une plus grand confort dans votre travail.


Mot de passe oublié? Reinitialisation du mot de passe!

Mot de passe oublié? Aucun soucis: saisissez votre adresse e-mail, un nouveau mot de passe vous sera envoyé.


Standort Mitte,
 2008

Lack und Stahl, 
500 cm hoch, 90 cm
Köln, Museum Ludwig, Inv.-Nr. ML/SK 5275, Schenkung 12.09.2008
Schenkung des Künstlers 2008
 

actuellement pas dans la galerie

Littérature

Köln ML, 20./21. Jahrhundert, 2018, S. 198 mit Abb.

 
Masquer

Museum Ludwig. Kunst 20./21. Jahrhundert, Sammlung Malerei, Skulptur, Neue Medien

édité par Yilmaz Dziewior

édité par Museum Ludwig

Köln 2018

Fußbroich, Skulpturenführer Köln, 2000

 
Masquer

Helmut Fußbroich, Skulpturenführer Köln: Skulpturen im öffentlichen Raum nach 1900

Köln 2000

Informations supplémentaires

• (Rapport avec le bâtiment) Standort: Köln, Marienburg (Köln), Bonner Verteiler, Am Verteilerkreis, in der Mitte des Verteilerkreises • Gattungsart: Außenskulptur

Commentaire

Ein Verteilerkreis, der die aus der Stadt beziehungsweise die in sie führenden Straßen sammelt, ist immer der geeignete Ort für eine Skulptur. So hat denn die Stadt Köln 2003 einen begrenzten Wettbewerb ausgelobt und sich dann für den Entwurf von L. Fritsch entschieden. Grundidee seines Entwurfs war eine künstlerische, wenn auch nur virtuell wirkende, Verbindung zwischen den rheinischen Städten zu schaffen. Die Stadt Bonn machte sich den Gedanken zu eigen, und so markieren nun in beiden Städten je eine der Stadtnadeln die Pole der nur sie verbindenden Autobahn A 555. Mit ihren beachtlichen Höhen und ihren signalroten Fassungen sind die weithin sichtbaren, monumental wirkenden, stählernen Rundstelen markante Zeichen. Weil Fritsch auf einen krönenden Abschluss verzichtete, übersteigen sich die Stadtnadeln selbst, um ins Unendliche überzugehen.

Helmut Fußbroich

     

Permalink: https://museum-ludwig.kulturelles-erbe-koeln.de/documents/obj/05093116
Dok-Nr.: obj 05093116

 
Pied de page